UNTERNEHMEN

„Das ist schon irre“

UPFIELD David Haines feilt an einer Revolution. Aus dem maroden Margarinegeschäft von Unilever soll der Weltmarktführer für pflanzliche Ernährung werden.

TREND-FRI­END Für sein ers­tes In­ter­view als Up­f­ield-Chef ver­ließ der Bri­te Da­vid Hai­nes erst­mals seit Ende Fe­bru­ar sein Ho­me­of­fice

Es ist das viel­leicht mu­tigs­te Pro­jekt der Nah­rungs­mit­tel­in­dus­trie – und si­cher ei­nes der ge­heim­nis­volls­ten. Als der Fi­nanz­in­ves­tor KKR Ende 2017 für fast sie­ben Mil­li­ar­den Euro die schon leicht ran­zi­ge Mar­ga­ri­nes­par­te (Um­satz: knapp drei Mil­li­ar­den Euro) des Le­bens­mit­tel­rie­sen Uni­le­ver mit Mar­ken wie Rama und Be­cel kauf­te, ka­men Zwei­fel an der Zu­rech­nungs­fä­hig­keit der Ame­ri­ka­ner auf. Dann ent­stand ein Hype um pflanz­li­che Flei­schal­ter­na­ti­ven – aus dem Re­struk­tu­rie­rungs­fall wur­de ein Hoff­nungs­wert. Seit 2. Juli 2018 führt Da­vid Hai­nes (60) die in Up­f­ield um­be­nann­te Fir­ma.

MM Herr Hai­nes, Sie ha­ben Gro­ßes vor und of­fen­sicht­lich den Zeit­geist auf Ih­rer Sei­te. War­um sind Sie ei­gent­lich so ver­schwie­gen?

DA­VID HAI­NES Es ging dar­um, erst ein­mal un­se­re Haus­auf­ga­ben zu er­le­di­gen. Wir ha­ben mit dem Mar­ga­ri­ne­ge­schäft die Keim­zel­le von Uni­le­ver über­nom­men und muss­ten die­ses 149 Jah­re alte Un­ter­neh­men aus dem Kon­zern so­zu­sa­gen her­aus­ope­rie­ren und eine neue Fir­ma auf­bau­en, die trotz ih­rer Grö­ße und Tra­di­ti­on qua­si ein Start-up ist. Wir ha­ben in über 100 Staa­ten Lan­des­ge­sell­schaf­ten auf­ge­baut, Leu­te ein­ge­stellt, ein na­gel­neu­es IT-Sys­tem hoch­ge­zo­gen. Gleich­zei­tig ha­ben wir mas­siv an un­se­rem bis­he­ri­gen Ge­schäft ge­feilt und eine Stra­te­gie für die Zu­kunft er­ar­bei­tet. Das in zwei Jah­ren zu schaf­fen ist schon irre. Jetzt kön­nen wir uns dar­auf kon­zen­trie­ren, eine mas­si­ve in­dus­tri­el­le Trans­for­ma­ti­on an­zu­füh­ren. Wir ha­ben ro­si­ge Zu­kunfts­aus­sich­ten, und wir fan­gen ge­ra­de erst an.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2020.