TRENDS

„Revolution der Makropo­litik“

WELTWIRTSCHAFT Riesige Schuldenberge, Zinsen, Inflation und der Boom der Techaktien – BlackRock-Ökonomin Elga Bartsch über die Folgen der Corona-Rettung und Europa als Anlageziel.

DAS GROS­SE IM GROS­SEN Nach der Pro­mo­ti­on in Kiel lieb­äu­gel­te Elga Bartsch mit IWF und OECD, ging aber zur In­vest­ment­bank Mor­gan Stan­ley und stieg auf bis zum Glo­bal Co-Head of Eco­no­mics. Heu­te ar­bei­tet sie für Black­Rock in Lon­don.

Black­Rock ist der größ­te Ver­mö­gens­ver­wal­ter der Welt, ins­ge­samt steu­ern die Fonds­ma­na­ger der US-Fir­ma Port­fo­li­os im Wert von mehr als 7,3 Bil­lio­nen Dol­lar. Be­vor die Geld­ver­wal­ter ihre Mil­li­ar­den in­ves­tie­ren, hö­ren sie ei­ner Per­son be­son­ders in­ten­siv zu: der deut­schen Spit­zen­öko­no­min Elga Bartsch (54). Seit zwei Jah­ren lei­tet sie das Ma­kro-Re­se­arch des kon­zern­ei­ge­nen Black­Rock In­vest­ment In­sti­tu­te (BII). Die hoch­ka­rä­tig be­setz­te Denk­fa­brik, zu de­ren Füh­rungs- und Be­ra­ter­kreis meh­re­re frü­he­re Top­no­ten­ban­ker ge­hö­ren, soll die Fonds­ma­na­ger mit den wich­tigs­ten lang­fris­ti­gen Trends der Fi­nanz­märk­te ver­sor­gen. An­ge­sichts der wil­den Aus­schlä­ge auf den Märk­ten, des Kurs­wech­sels der US-No­ten­bank und der Pan­de­mie ist es höchs­te Zeit für ein aus­führ­li­ches Ge­spräch.

MM Frau Bartsch, ers­te Kon­junk­tur­da­ten zei­gen auf­wärts, die Bun­des­re­gie­rung hat ihre Pro­gno­se nach oben kor­ri­giert. Auf der an­de­ren Sei­te ste­cken vie­le Bran­chen wei­ter tief im Loch. Auf wel­che In­di­ka­to­ren schau­en Sie zur­zeit?

ELGA BARTSCH Wir er­le­ben ja ei­nen sehr un­ge­wöhn­li­chen Ein­bruch. Die tra­di­tio­nel­len Wirt­schafts­in­di­ka­to­ren ha­ben dar­um we­nig Aus­sa­ge­kraft. Man muss sich erst ein­mal an­se­hen: Wie gut ist das Vi­rus un­ter Kon­trol­le? Trau­en sich die Men­schen zur Ar­beit und in Re­stau­rants? Das ist für Öko­no­men ein ganz neu­es Feld. Nicht ganz so neu ist, dass man auch auf al­ter­na­ti­ve Da­ten schaut.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 10/2020.