UNTERNEHMEN

GRÜNER WIRD'S NOCH

KLIMASCHUTZ Wie die deutsche Industrie von den Subventionsmilliarden profitieren will. Und welche Geschäfte sich nun plötzlich lohnen.

ZEIT­ZEI­CHEN Der Kunst­stoff­her­stel­ler Co­ve­s­tro ent­wi­ckelt im Che­mie­park Dor­ma­gen kli­ma­freund­li­che Tech­no­lo­gi­en. Mit ei­nem spe­zi­el­len Ka­ta­ly­sa­tor wan­delt er CO₂ in Schaum­stoff um.

Man­che Ide­en im Kampf ge­gen den Kli­ma­wan­del mu­ten auf den ers­ten Blick ab­we­gig an. Co­ve­s­tro zum Bei­spiel lässt aus Koh­len­di­oxid So­cken stri­cken.

Und das geht so: Ge­mein­sam mit der RWTH Aa­chen ent­wi­ckel­te die For­schung am Stand­ort Dor­ma­gen ei­nen Ka­ta­ly­sa­tor. Mit des­sen Hil­fe kann aus dem Koh­len­stoff im CO₂ eine In­gre­di­enz des Kunst­stoffs Po­ly­ure­than so pro­du­ziert wer­den, dass we­ni­ger fos­si­le Roh­stof­fe be­nö­tigt wer­den – in ei­nem Ver­fah­ren, das an­fangs den schö­nen Na­men „Dream Pro­duc­tion“ trug.

In den Edel­stahl­kes­seln geht ein ar­chai­scher Mensch­heits­traum in Er­fül­lung – aus Dreck wird Gold, aus dem schäd­li­chen Kli­ma­gas wird Schaum­stoff. Schon heu­te für Ma­trat­zen oder schwin­gen­de Bo­den­be­lä­ge. Jede Men­ge wei­te­re An­wen­dun­gen sind denk­bar: in der Auto-, Bau- und Kon­sum­gü­ter­in­dus­trie zum Bei­spiel.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2020.