MAGISCHES VIERECK

Wer spart, ist der Dumme

Deutschland finanziert sich trotz Corona solide. Genau deswegen sollten wir uns höher verschulden.
Von Henrik Müller

Eigent­lich müss­ten di­ver­se west­li­che Volks­wirt­schaf­ten ge­ra­de auf die Plei­te zu­steu­ern. Durch die Co­ro­na-Kri­se stei­gen die oh­ne­hin ho­hen Staats­schul­den noch wei­ter: Die öf­fent­li­chen Ver­bind­lich­kei­ten sind in die­sem Jahr in die Höhe ge­schnellt. Und da wer­den sie auf ab­seh­ba­re Zeit auch blei­ben (sie­he Gra­fik). Schon jetzt steht der Wes­ten zu­sam­men­ge­nom­men so tief in der Krei­de wie zu­letzt am Ende des Zwei­ten Welt­kriegs, kal­ku­liert der In­ter­na­tio­na­le Wäh­rungs­fonds (IWF).

Ei­gent­lich braucht es nur noch eine wei­te­re oder län­ge­re Kri­se, um eine Wel­le von Staats­plei­ten aus­zu­lö­sen. Soll­te man je­den­falls den­ken.


Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 12/2020.