NAMEN UND NACHRICHTEN

Around the Table

SIEMENS Wusste CEO Joe Kaeser doch schon vor Vertragsabschluss vom Adani-Auftrag?

DA PASST EIN BLATT PA­PIER DA­ZWI­SCHEN Joe Ka­e­ser (l.) und Ro­land Busch

Sie­mens-Chef Joe Ka­e­ser (62) hat über Jahr­zehn­te eine über­le­bens­not­wen­di­ge Ma­nage­ment­kunst zur Meis­ter­schaft ge­bracht: Wenn es brenz­lig wird, sind an­de­re schuld. Als in der ers­ten Hälf­te der 2000er Jah­re Sie­men­s' Mo­bil­funk­spar­te vor die Hun­de ging, stieg de­ren Fi­nanz­chef Ka­e­ser erst zum Stra­te­gie­chef und dann zum Kon­zern-CFO auf. Als 2006 Sie­men­s' gro­ßer Schmier­geld­skan­dal auf­flog, wur­den in der Spar­te Hun­der­te Mil­lio­nen Euro in schwar­zen Kas­sen ent­deckt. Ka­e­sers Ruf als bes­tens ver­netz­ter, akri­bi­scher Fi­nan­zer tat dies kei­nen Ab­bruch.

Auch als Vor­stands­chef ver­sucht er sich zu schüt­zen, wie die Kri­se um das Koh­le­berg­werks­pro­jekt des in­di­schen In­dus­trie­kon­zerns Ada­ni in Aus­tra­li­en zeig­te. Seit Wo­chen trei­ben die Kli­ma­schüt­zer um Fri­days for Fu­ture den Kon­zern vor sich her, der die Si­gnal­tech­nik für die Bahn­stre­cke lie­fert. Zur Haupt­ver­samm­lung am 5. Fe­bru­ar sol­len so­gar Ge­schä­dig­te der aus­tra­li­schen Busch­feu­er nach Mün­chen ein­flie­gen.

Ka­e­ser ver­mit­tel­te den Ein­druck, er habe erst nach Ver­trags­un­ter­schrift am 10. De­zem­ber von dem Pro­jekt er­fah­ren. Da aber sei ihm „so­fort klar ge­we­sen, was sich da an­bahnt und dass die Be­deu­tung weit über das Auf­trags­vo­lu­men von 18 Mil­lio­nen Euro hin­aus­geht“, sag­te er im Ja­nu­ar dem SPIEGEL. „Wäre der Auf­trag nicht be­reits un­ter­schrie­ben ge­we­sen, wäre ich si­cher schwer da­von zu über­zeu­gen ge­we­sen, ihn an­zu­neh­men.“ Ver­trau­ten ge­gen­über echauf­fier­te sich Ka­e­ser re­gel­recht, wie man für 18 Mil­lio­nen Euro ei­nen der­ar­ti­gen Re­pu­ta­ti­ons­scha­den ris­kie­ren kön­ne. Den oder die Ver­ant­wort­li­chen be­nann­te er nicht, doch schien der Name auf der Hand zu lie­gen: Ro­land Busch (55), sein Stell­ver­tre­ter, der ihm spä­tes­tens in ei­nem Jahr nach­fol­gen soll. Busch ist im Vor­stand für das Zug­ge­schäft und die Nach­hal­tig­keit zu­stän­dig; er lei­tet auch das kon­zern­wei­te Nach­hal­tig­keits­gre­mi­um Sie­mens Sustaina­bi­li­ty Board.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2020.