ACHTEN SIE AUF ...

Helene von Roeder

VONOVIA Die Finanzchefin des Wohnungskonzerns steht als künftige Vorstandsvorsitzende bereit.

MUL­TI­TA­LENT Stu­diert hat He­le­ne von Ro­eder theo­re­ti­sche Phy­sik, Kar­rie­re mach­te sie als Ban­ke­rin. 2018 wech­sel­te sie die Bran­che und stieg bei Vo­no­via ein.

Head­hun­ter Hei­ner Thor­borg (75) er­hielt im Som­mer 2017 ei­nen kniff­li­gen Auf­trag. Er soll­te für den Vor­stand des Bo­chu­mer Im­mo­bi­li­en­ver­wal­ters Vo­no­via ein ka­pi­tal­markt­er­fah­re­nes Mit­glied su­chen. Die Per­son muss­te eine Frau sein, die­se Be­din­gung stell­ten die vier weib­li­chen Mit­glie­der des Vo­no­via-Auf­sichts­rats. Wei­te­re Vor­ga­ben: Die Kan­di­da­tin soll­te die Füh­rungs­crew ver­jün­gen und das Zeug zur künf­ti­gen Vor­stands­vor­sit­zen­den des Dax-Kon­zerns mit­brin­gen.

Thor­borg wur­de fün­dig. Er prä­sen­tier­te He­le­ne von Ro­eder (49), die Kon­trol­leu­re ga­ben ihr Pla­zet.

Die Ma­na­ge­rin hat theo­re­ti­sche Phy­sik und As­tro­phy­sik stu­diert, wech­sel­te dann aber das Fach und stieg ins Ban­king ein. Ihre Sta­tio­nen rei­chen von der Deut­schen Bank in Lon­don über UBS und Mor­gan Stan­ley bis zur Credit Su­is­se, wo sie das Deutsch­land-Ge­schäft ver­ant­wor­te­te. Gleich­zei­tig be­kam sie drei Kin­der.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2020.