DAS ULTIMATIVE

Waschmittel

Zwei New Yorkerinnen sorgen für porentief reines Gewissen.

VIEL WEISS­GELD Die Un­ter­neh­me­rin­nen Gwen Whi­t­ing (l.) und Lind­sey Boyd

Luxus­duft für die La­ken, Par­füm für den Pul­li: Das flüs­si­ge Wasch­mit­tel Le Labo von The Laund­ress er­hebt den Wasch­gang zum Teil der Cha­rak­ter­pfle­ge. Wie heut­zu­ta­ge für ein Trend­pro­dukt üb­lich, wirbt es vor al­lem mit Ver­zicht, um das We­sent­li­che frei­zu­le­gen: ohne Tier­ver­su­che, anti-all­er­gisch, frei von Pe­tro­le­um, Phos­pha­ten, Weich­ma­chern, künst­li­chem Farb­stoff. Da­für bio­lo­gisch ab­bau­bar. Die New Yor­ker Grün­de­rin­nen Gwen Whi­t­ing und Lind­sey Boyd, bei­de 42, lern­ten sich an der Pri­vat­uni Cor­nell ken­nen, wo sie Tex­til­tech­nik und -de­sign stu­dier­ten, ar­bei­te­ten da­nach bei Ralph Lau­ren und Cha­nel, als sich eine wach­sen­de Frus­tra­ti­on ein­stell­te. In den USA, so er­läu­tern sie, wür­den 90 Pro­zent al­ler Tex­ti­li­en mit ei­nem „Dry cle­an only“-La­bel ver­se­hen – völ­lig un­nö­tig. „Ich habe ein­fach ge­se­hen, wie oft Lu­xus­klei­dung mit che­mi­scher Rei­ni­gung rui­niert wur­de“, sagt Boyd.

Also be­gan­nen Boyd und Whi­t­ing, ihre Al­ter­na­ti­ve zu ent­wi­ckeln, und mach­ten sich 2004 selbst­stän­dig. In­zwi­schen bie­ten sie Re­zep­tu­ren für jede Men­ge Haus­halts­rei­ni­ger und Wasch­mit­tel an – etwa für Kasch­mir oder gar Kopf­kis­sen. Auf ih­rer Web­site www.thelaund­ress.com gibt es zu­dem Tipps von der Snea­k­er­rei­ni­gung über die Sei­den­pfle­ge bis zur fach­ge­rech­ten Mar­mor­be­hand­lung. Ihr Pre­mi­um­pro­dukt ist teu­er: 16 Un­zen Kon­zen­trat für cir­ca 40 Euro sol­len bis zu 32 Wä­schen her­ge­ben.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 2/2020.