NAMEN UND NACHRICHTEN

„Fünf Jahre Wertver­nichtung“

DAIMLER US-Großinvestor David Herro will Ex-Chef Dieter Zetsche nicht im Aufsichtsrat sehen.

GE­DUL­DIG In­ves­tor Da­vid Her­ro glaubt an den neu­en CEO Käl­le­ni­us

David Her­ro (59) mag kla­re Wor­te, und er hat et­was zu sa­gen. Her­ro ist Vize des US-In­ves­tors Har­ris As­so­cia­tes, der gut 5 Pro­zent der An­tei­le an der Daim­ler AG hält. Im De­zem­ber 2018 rüg­te Her­ro in ei­nem Brief an die Auf­sichts­rä­te der Daim­ler AG die Er­geb­nis­se. Kur­ze Zeit spä­ter, im Juni 2019, lud ihn der da­mals frisch ge­kür­te Vor­stands­chef Ola Käl­le­ni­us (50) zu ei­nem Tref­fen des Top­ma­nage­ments ein. Her­ros An­sa­ge: Der Cash­flow ist zu schwach, die Ef­fi­zi­enz man­gel­haft. Acht Mo­na­te spä­ter ist der In­ves­tor wei­ter un­zu­frie­den – vor al­lem mit dem Auf­sichts­rat.

MM Herr Her­ro, nach 13 Jah­ren un­ter Die­ter Zet­sche führt seit Mai 2019 Ola Käl­le­ni­us die Daim­ler AG. Was hat­ten Sie von ihm er­war­tet?

DA­VID HER­RO Der Vor­stand hat­te in den ver­gan­ge­nen fünf Jah­ren sei­ne Rich­tung ver­lo­ren. Der Fo­kus auf das Ge­schäft ging ver­lo­ren, die Zah­len stimm­ten nicht mehr, Kon­zern­chef Die­ter Zet­sche zeig­te kein In­ter­es­se für sei­ne Ak­tio­nä­re. Das muss­te sich än­dern.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2020.