NAMEN UND NACHRICHTEN

Scheidungs­krieg

SIEMENS Die Abspaltung des Energiegeschäfts entzweit CEO Kaeser und Energie-Chef Sen.

KEI­NE FREUN­DE MEHR Joe Ka­e­ser (r.) und Mi­cha­el Sen

Vor zwei De­ka­den tra­fen bei Sie­mens erst­mals zwei Ma­na­ger auf­ein­an­der, die heu­te ganz oben an­ge­kom­men sind. Joe Ka­e­ser (62) er­kann­te gleich das Blitz­ge­schei­te in Fi­nanz­ma­na­ger Mi­cha­el Sen (51); die bei­den wur­den zu Weg­ge­fähr­ten, stie­gen fast im Tan­dem auf.

Nach Sens Er­nen­nung zum Chef der En­er­gie­spar­te in­des sei das Ver­hält­nis jäh ab­ge­stürzt, be­rich­ten In­si­der. Die bei­den hät­ten sich über ein Pro­jekt zer­strit­ten, das bei­de auf neue Hö­hen brin­gen soll­te: die Ab­spal­tung von Sie­mens En­er­gy.

Sen will ein Un­ter­neh­men for­men, das trotz der Dau­er­schwä­che des Mark­tes für fos­si­le Kraft­wer­ke ab Sep­tem­ber an der Bör­se re­üs­siert. Sie­mens wird dann nur noch eine Min­der­heit hal­ten.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2020.