UNTERNEHMEN

MEGGERN, STREITEN, KLAGEN

MEGGLE Zwischen Firmensenior Toni, bekannt für das 20-Gramm-Butterpäckchen, und drei seiner Kinder tobt eine hässliche Fehde ums Unternehmenserbe.

HER­REN­REI­TER Mit sei­ner zwei­ten Ehe­frau Ma­ri­na an der Sei­te stra­pa­zier­te Toni Megg­le das Ver­hält­nis zu sei­nen Kin­dern der­ma­ßen, dass die­se nun ge­gen ihn vor Ge­richt zie­hen

Ein­mal im Jahr, noch be­vor der Schnee die Kuh­wie­sen be­deckt, hält Jo­sef An­ton „Toni“ Megg­le (88) Hof in Was­ser­burg. Pro­mi­nenz aus der Re­gi­on strömt dann ins his­to­ri­sche Rat­haus der ober­baye­ri­schen Klein­stadt, gern im Dirndl oder in der Trach­ten­le­der­ho­se. Von den Ge­mäl­den an den Wän­den grü­ßen der rö­mi­sche Lie­bes­gott Amor und die eine oder an­de­re Put­te. Im ver­gan­ge­nen Ok­to­ber hielt der baye­ri­sche Mi­nis­ter­prä­si­dent Mar­kus Sö­der (53) die Fest­re­de, ein Jahr zu­vor ließ sich der Wirt­schafts­pro­fes­sor und Talk­show-Dau­er­gast Hans-Wer­ner Sinn (72) da­für an­heu­ern.

Sind Wor­te und Ap­plaus ver­klun­gen, bit­tet Gast­ge­ber Megg­le stets drei Jung­un­ter­neh­mer auf die Büh­ne, um ih­nen Grün­der­prei­se aus­zu­hän­di­gen.

Gol­de­ner könn­te der Herbst ei­nes Un­ter­neh­mer­le­bens nicht sein, soll­te man mei­nen. Die Er­fin­dung des 20-Gramm-But­ter­päck­chens, das in Ho­tels und zum Bröt­chen über den Wol­ken ge­reicht wird, be­scher­te Toni Megg­le welt­wei­te Be­rühmt­heit. Sein Un­ter­neh­men zählt zu den größ­ten sei­ner Art in Deutsch­land und kratzt an der Mil­li­ar­den-Euro-Um­satz-Gren­ze.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 4/2020.