LEBEN

„Jetzt werden wir wach“

GESELLSCHAFT Endlich wieder Innovation, Streitkultur, Generationenkonflikt – wenn wir es richtig anstellen, kann die Krise dem Land guttun. Der Psychologe und Marktforscher Stephan Grünewald über Gründe für Optimismus.

THE NEW NOR­MAL Best­sel­ler­au­tor Ste­phan Grü­ne­wald ("Wie tickt Deutsch­land?") in der Lob­by sei­nes Köl­ner In­sti­tuts: Er ist jetzt Mit­glied der Ex­per­ten­kom­mis­si­on, die NRW-Mi­nis­ter­prä­si­dent Ar­min La­schet be­rät, wie die Rück­kehr zur Nor­ma­li­tät ge­lin­gen kann

Wenn ei­ner weiß, wie es in der deut­schen See­le aus­sieht, dann er: Seit mehr als 30 Jah­ren legt Ste­phan Grü­ne­wald (59) die Deut­schen auf die Couch. Sein Markt­for­schungs­in­sti­tut Rhein­gold in Köln ar­bei­tet mit stun­den­lan­gen, tie­fen­psy­cho­lo­gi­schen In­ter­views. In Zei­ten des Shut­downs funk­tio­niert das auch on­line. Die Leu­te wa­ren ein­fach froh, mal über was an­de­res re­den zu kön­nen als das Vi­rus, ein Stück Nor­ma­li­tät, sagt er. Im Ge­spräch mit ihm ist man dann über­rascht: Von Welt­un­ter­gang will Grü­ne­wald ab­so­lut nichts wis­sen.

MM Herr Grü­ne­wald, wie geht es den Deut­schen ge­ra­de?

STE­PHAN GRÜNE­WALD Es ent­wi­ckelt sich na­tür­lich, aber der­zeit ha­ben wir das Ge­fühl, et­was zu be­trau­ern. All das, was un­se­rem All­tag Nor­ma­li­tät, Trost, Be­frie­di­gung und Kom­pen­sa­ti­on ge­ge­ben hat, ist dra­ma­tisch weg­ge­bro­chen. Wir Psy­cho­lo­gen sa­gen im­mer: Die See­le braucht Zeit. In der ers­ten Pha­se gab es bei vie­len noch das Ge­fühl, nur ein biss­chen Ur­laub vom All­tag zu ha­ben. Man dach­te: Das Schlimms­te, was pas­sie­ren kann, ist, dass ich für 14 Tage in Qua­ran­tä­ne muss. Das wur­de ei­ner­seits als Frei­heits­ent­zug er­lebt. Aber auch als Chan­ce, mal aus­zu­stei­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 5/2020.