UNTERNEHMEN

DIE TRAUMFABRIK

LVMH Bernard Arnault ist mit dem größten Luxuskonzern der Welt zum drittreichsten Mann der Erde aufgestiegen – auch dank geschickten Krisenmanagements. Ein Inside-Report.

MI­DAS AUS PA­RIS Ber­nard Ar­nault be­stimmt, was die Welt be­gehrt. Der Chef des welt­größ­ten Lu­xus­kon­zerns LVMH will sein Reich wei­ter aus­bau­en.

Die füh­ren­den Ma­na­ger des größ­ten Lu­xus­kon­zerns der Welt schlüp­fen vor­bei an zwei Wach­leu­ten durch ei­nen glä­ser­nen Ein­gang, sie pas­sie­ren da­bei Bou­ti­quen von Chris­ti­an Dior und Lou­is Vuit­ton. Sie sind ge­kom­men, um ei­nem Ora­kel zu­zu­hö­ren. Es heißt Ber­nard Ar­nault (71). Der Meis­ter be­tritt die Büh­ne, wäh­rend die Da­men und Her­ren es sich auf ge­pols­ter­ten Klapp­ses­seln be­quem ma­chen, die auch in ei­nem Thea­ter ste­hen könn­ten. Es spricht ein Mann mit grau­en Haa­ren und bu­schi­gen Au­gen­brau­en, der als Herr­scher über LVMH wie kein an­de­rer Mensch dar­über be­stimmt, was die Welt be­gehrt.

Das Jahr 2020 hat ge­ra­de be­gon­nen, und der Ge­bie­ter über die größ­te Samm­lung von Lu­xus­mar­ken hat sei­ne bes­ten Leu­te ge­la­den, um sie in der Pa­ri­ser Kon­zern­zen­tra­le auf ei­nen neu­en Re­kord ein­zu­schwö­ren, so wie je­des Jahr. Wer schon öf­ter da war, glaubt zu wis­sen, was ihn er­war­tet: Die Vor­her­sa­ge glo­ba­ler Kri­sen, vor­ge­tra­gen in schlich­ter Rhe­to­rik, ver­bun­den mit tie­fer Sach­kennt­nis und der Auf­for­de­rung, nie nach­zu­las­sen. „Ar­nault hat ein Netz­werk von Pu­tin bis Trump, da hört man ge­nau zu“, sagt ei­ner sei­ner Jün­ger.

Nur die­ses Mal ist al­les an­ders. Ar­nault wirkt op­ti­mis­tisch. Ge­ra­de erst hat er sich den Ju­we­lier Tif­fa­ny ein­ver­leibt, nun ist er sich si­cher: 2020 wird ein rich­tig gu­tes Jahr.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2020.