WAS MACHT EIGENTLICH ...

Wolfgang Ziebart?

Der langjährige Autovorstand und frühere Infineon-Boss versucht ein zweites Mal, in Rente zu gehen.

Jetzt also In­di­en. Ein­mal im Mo­nat fliegt Wolf­gang Zie­bart (70) für zwei bis drei Tage in die süd­in­di­sche IT-Me­tro­po­le Ban­ga­lo­re, zum dritt­größ­ten Mo­tor­rad-und Tuk-Tuk-Her­stel­ler des Lan­des, TVS. Je­den­falls wenn nicht ge­ra­de Co­ro­na-Zeit ist. TVS-Chair­man Venu Sri­ni­va­san (67) will die Flot­te elek­tri­fi­zie­ren und bat Zie­bart um Hil­fe. Da konn­te der pas­sio­nier­te Ent­wick­ler nicht Nein sa­gen.

Mit den TVS-In­ge­nieu­ren ar­bei­tet Zie­bart nun an Elek­tro­mo­to­ren, Bat­te­ri­en und Bord­net­zen für TVS' nächs­te elek­tri­sche Mo­tor­rad­ge­ne­ra­ti­on. Die soll 2021 in In­di­en auf den Markt kom­men. „Das ist mein Bei­trag zur Ret­tung der Welt“, scherzt er. Die der­zeit lau­fen­den Kon­zeptar­bei­ten las­sen sich ge­nau­so gut über Vi­deo­kon­fe­ren­zen er­le­di­gen. Zie­bart mag sei­nen Be­ra­ter­job: „Die Leu­te sind so wiss­be­gie­rig, und Ent­schei­dun­gen fal­len dop­pelt bis drei­mal so schnell wie in der Au­to­in­dus­trie.“

Man kennt sich von Zie­barts letz­tem Voll­zeit­job als Ent­wick­lungs­vor­stand des bri­ti­schen Au­to­kon­zerns Ja­gu­ar Land Ro­ver (JLR), ei­ner Toch­ter des in­di­schen Tata-Kon­zerns. Sri­ni­va­san sitzt im Tata-Auf­sichts­rat. Bei Ja­gu­ar hat­te Zie­bart eine un­ge­wöhn­li­che und wohl auch un­ver­hoff­te zwei­te Kar­rie­re durch­lebt. Ei­gent­lich hat­te er es nach Sta­tio­nen im Vor­stand von BMW und Con­ti­nen­tal so­wie als Chef des Chip­kon­zerns In­fi­ne­on 2008 deut­lich lo­cke­rer an­ge­hen las­sen wol­len. Über den ers­ten Ver­such, in Ren­te zu ge­hen, sprach er mit ma­na­ger ma­ga­zin vor zehn Jah­ren (sie­he mm 10/​2010).

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2020.