DRESSCODE

Schick in Stick

HANDS ON

Der Hand­werks- und Crafts-Trend in der Mode

Fär­be­tech­ni­ken, Mus­ter in­di­ge­ner Völ­ker aus Ja­pan, Afri­ka oder Süd­ame­ri­ka, Sti­cke­rei­en und Ge­flecht wie vom tra­di­tio­nel­len Hand­wer­ker – bei ih­rer Ant­wort auf die Kri­se be­sin­nen sich vie­le De­si­gner auf die An­fän­ge ih­res Ge­wer­bes. Der Hand­werks- oder Crafts-Trend trifft die Sehn­sucht nach Ur­sprüng­lich­keit und Echt­heit.

Das ist auch die Chan­ce für ganz neue Mar­ken wie das New Yor­ker La­bel Bode, das aus Vin­ta­ge Coo­les schnei­dert, oder Coll­abs von Vir­gil Abloh, der sonst für Lou­is Vuit­ton und Off-Whi­te ar­bei­tet: Das Grass­root-Mo­ve­ment in der Mode be­ein­flusst die Eta­blier­ten. Mar­ni, Va­len­ti­no, Etro oder Jil San­der las­sen zum Teil so­gar (wie­der) per Hand fer­ti­gen.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 6/2020.