NAMEN UND NACHRICHTEN

Vorsicht, Grätsche!

HUGO BOSS Ein kampferprobter Milliardär schwingt sich zum Großinvestor auf. Er will mitbestimmen.

STREIT­BAR Boss-In­ves­tor Mike Ash­ley

Berüh­rungs­ängs­te sindMike Ash­ley (55) ei­gent­lich fremd. In co­ro­na­frei­en Zei­ten mischt sich der bri­ti­sche Mil­li­ar­där mit der Sta­tur ei­nes Pub-ge­stähl­ten Rug­by­spie­lers in Ren­te re­gel­mä­ßig un­ter die Fans sei­nes Lieb­lings­ver­eins New­cast­le United. Ihm ge­hört der Fuß­ball­klub.

Bei Hugo Boss al­ler­dings schlich sich Ash­ley dis­kret an. Er bau­te ein Pa­ket von Ak­ti­en­op­tio­nen auf und kauf­te so 5,1 Pro­zent der An­tei­le an Deutsch­lands größ­tem Mo­de­kon­zern – zum Schnäpp­chen­preis von 108 Mil­lio­nen Euro.

Der Un­ter­neh­mer, Grün­der von Eng­lands größ­tem Sport­ar­ti­kel­händ­ler Sports Di­rect, kennt sich mit for­schen Deals aus. 2007 stieg er erst bei Adi­das ein und nach we­ni­gen Wo­chen wie­der aus – mit 29 Mil­lio­nen Pfund Ge­winn.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2020.