UNTERNEHMEN

Mahlzeit!

MCDONALD'S Niemand wird die Zukunft der Gastronomie stärker prägen als der weltgrößte Restaurantbetreiber – denn dort hat sie längst begonnen.

TISCH­LEIN, VER­DECK DICH Das Zu­kunfts­bild, wenn auch un­frei­wil­lig: Die Sitz­ge­le­gen­hei­ten die­ses Mc­Do­nal­d's in Sankt Pe­ters­burg sind ein­ge­mot­tet, der Lie­fer­dienst (in Gelb) macht sich auf den Weg.

Chris Kemp­c­zin­ski (51) sitzt 134 Tage nach sei­nem Amts­an­tritt an ei­nem pa­pier­lo­sen Schreib­tisch und blickt so ver­stei­nert in die Ka­me­ra, als gel­te es die rich­ti­gen Wor­te für eine Tra­gö­die zu fin­den. Es ist Mit­te März, die Co­ro­na-Pan­de­mie frisst sich durch die Ver­ei­nig­ten Staa­ten, und der neue Mc­Do­nal­d's-Chef, den sie Chris K. nen­nen, muss sich per Vi­deo an sei­ne welt­weit 2,2 Mil­lio­nen Mit­ar­bei­ter wen­den. Sei­ne Bot­schaf­ten sind sim­pel und pa­the­tisch: „Wir sit­zen alle im sel­ben Boot. Wir las­sen nie­man­den zu­rück.“

Es sind Ver­spre­chen, die er nicht ein­hal­ten kann. Denn kaum eine Bran­che ist här­ter be­trof­fen als die Gas­tro­no­mie. Für un­zäh­li­ge Be­trie­be welt­weit geht es ums Über­le­ben. Kemp­c­zin­ski sagt: „Die Welt wird nach die­ser Kri­se an­ders aus­se­hen, und vie­le die­ser Ver­än­de­run­gen wer­den von Dau­er sein.“ Das gilt selbst für den Markt­füh­rer.

79 Jah­re und 306 Tage be­vor Kemp­c­zin­ski den Exis­tenz­kampf ein­läu­tet, er­öff­nen zwei Brü­der im ka­li­for­ni­schen San Ber­nar­di­no ein klei­nes Re­stau­rant mit Au­to­schal­ter und ver­kau­fen Bur­ger für 30 Cent in Papp­schach­teln. Acht Jah­re spä­ter schmei­ßen sie die Kell­ne­rin­nen raus und hal­bie­ren den Preis. Der In­dus­tria­li­sie­rung des Re­stau­rant­be­suchs kön­nen selbst die Grün­der Ri­chard und Mau­rice Mc­Do­nald nicht stand­hal­ten. Nach­dem der Han­dels­ver­tre­ter Ray Kroc erst bei ih­nen ein­steigt und ih­nen dann ei­nen sei­ner neu­en Lä­den mit dem cha­rak­te­ris­ti­schen gol­de­nen M vor die Haus­tür klotzt, geht ih­nen die Luft aus.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 7/2020.