MAGISCHES VIERECK

Ein neuer Deal für Deutschland

Unser Abgabensystem ist unfair und ineffizient. Wir brauchen einen Umbau des Sozialstaats. Wer traut sich?
Von Henrik Müller

Leis­tung muss sich wie­der loh­nen. Der alte Wahl­slo­gan stimmt nach wie vor – und zwar vor al­lem für ein­kom­mens­schwä­che­re Ar­beit­neh­mer. Ge­ra­de sie wer­den im deut­schen Sys­tem stark be­las­tet: Durch­schnitts­ver­die­ner und ihre Ar­beit­ge­ber müs­sen von je­dem zu­sätz­lich ver­dien­ten Euro 60 Cent an den Staat ab­ge­ben. Für Paa­re mit Kin­dern ist die Be­las­tung zwar et­was nied­ri­ger, aber auch ih­nen wer­den bei stei­gen­den Löh­nen mehr als 50 Pro­zent ab­ge­zo­gen.

Das ist ein fun­da­men­ta­les Pro­blem. Die hohe Grenz­be­las­tung für ge­rin­ge­re und mitt­le­re Ein­kom­men min­dert die Leis­tungs­be­reit­schaft und er­schwert die so­zia­le Mo­bi­li­tät. Wer sich an­strengt und fort­bil­det und da­durch sein Ge­halt ver­bes­sert, stellt beim Blick auf die Lohn­ab­rech­nung fest, dass der grö­ße­re Teil an die So­zi­al­ver­si­che­run­gen und das Fi­nanz­amt ab­fließt. Erst für Be­schäf­tig­te mit deut­lich über­durch­schnitt­li­chen Ein­kom­men sinkt die Grenz­be­las­tung wie­der. Das ist in­ef­fi­zi­ent und un­fair: In an­de­ren Län­dern steigt die Be­las­tung mit zu­neh­men­dem Ein­kom­men da­ge­gen (sie­he Gra­fik).


Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2020.