LEBEN

FIRST LADIES

JUNGE ELITE Selbstbewusst, ehrgeizig, clever. Frauen unter 30 bestimmen wie nie zuvor die politische Agenda, treiben die Konzerne vor sich her, machen ihr eigenes Business. Mädchen mit Mission – Sonja Banze hat einige von ihnen getroffen.

KLA­RER KOPF, KLA­RER PLAN Self­a­py-Grün­de­rin Nora Blum krem­pelt ei­nen Teil des Ge­sund­heits­sys­tems um. Foto: Mi­guel Fer­raz

Nora Blum ist 28 Jah­re alt und wirkt wie eine Stu­den­tin ohne be­son­de­re Plä­ne. „Wir klei­nen Psy­cho­lo­gin­nen“, sagt sie über sich und ihre Mit­grün­de­rin Kat­rin Berm­bach (29), „wer hät­te ge­dacht, dass wir das schaf­fen.“ Für „klei­ne Blond­chen“ habe man sie ge­hal­ten.

Man hät­te ih­nen wohl lie­ber zu­hö­ren sol­len, als sie „bis nachts im Pub ge­quatscht“ ha­ben, wie man „das gan­ze Sys­tem re­vo­lu­tio­nie­ren kann, ein biss­chen grö­ßen­wahn­sin­nig": Es kön­ne doch nicht sein, dass vie­le mo­na­te­lang auf ei­nen Ter­min beim Psy­cho­lo­gen und Hil­fe war­ten, das müs­se schnel­ler ge­hen. Vor vier Jah­ren ha­ben die bei­den dann Self­a­py ge­grün­det, um psy­cho­lo­gi­sche Be­ra­tung on­line an­zu­bie­ten. Und jetzt, sagt Blum, „geht das Ge­schäfts­mo­dell end­lich rich­tig auf": Vor ein paar Mo­na­ten hat das Ge­sund­heits­mi­nis­te­ri­um den Weg frei ge­macht für die App auf Re­zept. Ab Sep­tem­ber soll Self­a­py ver­schrei­bungs­fä­hig sein. Die Be­hand­lung psy­chi­scher Er­kran­kun­gen ist in Deutsch­land ein 44-Mil­li­ar­den-Euro-Markt. An­fang des Jah­res hat das Start-up sechs Mil­lio­nen Euro von In­ves­to­ren ein­ge­sam­melt. Mehr als 30.000 Nut­zer, 70 Mit­ar­bei­ter – 2021 soll die Fir­ma pro­fi­ta­bel sein. Kla­rer Kopf, kla­rer Plan.

Das Ge­heim­nis ih­res Er­folgs? „Im­pact“ Men­schen zu hel­fen sei ihr wich­ti­ger als die im­mer hö­he­re Mar­ge, sagt Blum. „Die Mä­dels ha­ben das Herz am rech­ten Fleck“ – das habe vie­le Tü­ren ge­öff­net.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 8/2020.