NEUE WELT IN WOLFS­BURG Das Volks­wa­gen-Kraft­werk 2020

UNTERNEHMEN

Werk der Götter

VOLKSWAGEN Die Projekte heißen Apollon, Artemis und Trinity. Mit ihnen will Konzernchef Herbert Diess den Autogiganten zur Techcompany umbauen. Tatsächlich legt Wolfsburg gewaltiges Tempo vor – der Konzern mit seinen 664.000 Beschäftigten kann zum Muster für die deutsche Industrie werden.

Mitt­woch, 20. Ja­nu­ar 2021, Volks­wa­gen-Chef Her­bert Diess (62) trifft eine Run­de in­ter­na­tio­na­ler In­ves­to­ren, die Deut­sche Bank hat das Mee­ting or­ga­ni­siert. Man dis­ku­tiert via Vi­deo, die Stim­mung ge­gen­über Diess ist re­spekt­voll kri­tisch; der Vor­sit­zen­de des bis vor Kur­zem größ­ten Au­to­her­stel­lers der Welt wirkt ehr­lich, ant­wor­tet, „ohne ein Blatt vor den Mund zu neh­men“, be­rich­tet ei­ner der In­ves­to­ren.

Dann, es geht um die Zu­kunft der Bran­che, nennt Diess die vier lang­fris­tig do­mi­nie­ren­den Un­ter­neh­men.

Tes­la: Der Elek­tro­au­to-Markt­füh­rer aus Ka­li­for­ni­en, Chef Elon Musk (49) wird von Diess fast hym­nisch ver­ehrt. Ab­ge­hakt.

Sie lesen die Vorschau

Sie haben diese Ausgabe bereits gekauft oder ein digitales Abo? Dann melden Sie sich mit Ihrer manager-ID an, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in der Ausgabe 3/2021.